BMS 4.35 U1 - Zweites Training

  • Tomahawk


    Beast 6* (Strike 2): Cupra, Actros, Hunter, Tomahawk


    *Achtung, in einem Teil der Übungsunterlage ist der Flight noch mit "Hawkeye 7" gelistet.


    Bitte ändern!


    Gruß
    Dro16

    --------------------------------------------------------------------------------------------------
    Geboren zu fliegen, aber gezwungen zur Arbeit!

  • „Short range, square off and …..?”


    Kurzbericht des C/O zum 2. Training BMS 4.35 U1


    Zunächst vorweg,


    - das Game lief unter der „Vanilla-Install“ stabil, :thumbup:

    - die Beteiligung für ein Training mit 17 Piloten einfach nur klasse! :thumbup:


    Ziel der Übungseinheit war der Test der neuen Staffelversion, nachdem in der vergangenen Woche doch der Frust überwog und wir mit „JanHaas“ unser Waterloo erlebten.


    Ob die Vielzahl an CTD´s auf diese Grafikerweiterung zurückzuführen sind, muss noch abschließend geklärt werden. Zunächst werden wir „Vanilla“ beibehalten, next step wird dann die Aufnahme unserer Staffelskins sein.


    Verinnerlichung der Änderungen unter 4.35 U1, der Check seiner pers. Einstellungen, Keys und Equipment nach der Installation, zu Beginn der Validator-Test zur Feststellung einer sauberen Installation, dies der zweite Schwerpunkt des Abends.


    Zu allem noch ein herausfordernder Flug mit einer Vielzahl an Aufgaben, ein strammes Programm, welches uns mit einer Flugzeit von gut 2 Std. ins Pit fesseln sollte.



    Für meinen Flight Viper1 mit Joker, Bluebird und MadMax gilt es festzuhalten: „Der Anfang ist gemacht, es bleibt noch Luft nach Oben!“


    Der Auftrag zur Ausschaltung der drei „Goa´s“ im Zielgebiet gut gelöst, der Zeitansatz dafür aber zu hoch!


    Ziele Viper1 - DEAD - Aufklärung nach Einsatzende - Verbliebene Kampfkraft
























    Einflug für die Teile "Strike" frei, nur der "Kleinkram" (SA-14, ZU-23) noch aktiv! Sorry Bflat! ;)



    Klasse Ergebnis von MadMax! Bitte die "Bildung von Reserven", auch für die AIM-120, als Lehre mitnehmen!

    Die Luftkampführung insgesamt „unsauber“, Bluebird der Leidtragende!


    Das Package

    Weitere „Verluste“ im Kampf gegen das System „SA-3“, MiG-23 hatten ihre Beute, SA-14 waren gut aufgestellt und zu allem Ungemach noch der „Schuss auf einen eigenen Piloten“. Aufräge zum Teil nicht erfüllt!


    Wie immer, individuelle Fehler welche eine intensive Nachbereitung fordert!


    Gentlemen, wir sind auf einem guten Weg zurück zur alten Stärke, vielen Dank für diese Trainingseinheit!


    Gruß

    Dro16



    Ggf. eine Wdhl. in der kommenden Woche mit angepassten Rahmendaten? MiG-29S, Su-27, ...

    --------------------------------------------------------------------------------------------------
    Geboren zu fliegen, aber gezwungen zur Arbeit!

  • ERGÄNZUNG


    Ich "predige" immer die Gefahren beim Einsatz von Heatern, für eigene Maschinen... so auch am gestrigen Abend!


    Koordiniert, einer vorne, einer covert! Saubere Aufschaltung, Kühlung, Uncage, guter Aufschaltton, Abstand i.O.?


    Ziel muss es sein, wenn die Situation es erlaubt, dass keine eigene Maschine sich im "Schussfeld" bewegt.


    Als Anlage ein Bild welches deutlich macht, dass die Rakete sich seine eigene Hitzequelle sucht... gesucht hat... gefunden hat...


    Und es war nicht die Tupolew....


    Gruß
    Dro16


    --------------------------------------------------------------------------------------------------
    Geboren zu fliegen, aber gezwungen zur Arbeit!

  • Hi

    Bericht : Mudhen 5 The Witch,Joe,Bflat


    Gut vorbereitet schlägt man jeden,ja nee iss Klar und sich selbst gleich mit.


    Als Lead gesetzt wollte ich einen sauberen Flug absolvieren,Funkverhalten verbessern und meine Wingies alle nachhause bringen.Also für mich ein ganz normaler Stressiger Abend;)


    Ramp,Taxi,Abflugprozedur meines erachtens alles gut gelaufen.Am Exitpoint versucht die Truppe zusammen zu führen und dann ab zum Tanker.Gute Kommunikation mit unserem Viper Flight und dadurch bedingt diese dann zuerst Tanken lassen.

    Unser Tankvorgang zog sich etwas hin,einmal durch ein wohlmögliches nicht richtig abmelden von Witch und der von Joe gewählten Tanker einstellung von Realistisch.Aber alles gut,jeder hatte Sprit und weiter ging es in die Target Area.


    Auch hier wieder gute Comms mit Viper 1 die sich noch etwas Zeit erbaten um Sicher zu sein das alle SA3 Radare bekämpf und Down waren.Also zogen wir ein paar Holdings und erörterten nochmal wie wir uns unseren Angriff vorstellten,immer dabei ein Auge auf eventuelle AA Threats.Hierbei wollten wir Witch als erstes das erste drittel der Brücke von Ost nach West mit Mk84 Air Angreifen lassen,danach Joe entsprechen von West nach Ost mit einer Agm65G und glaube es waren noch 2 Mk82 Air und ich entsprechend den restlichen mittleren Teil mit 6 Mk82 Air.Da es eine trainings Te war wollten wir mit verschieden Waffen testen.


    Freigabe kam dann von Viper 1 und Witch sollte seinen Angriff beginnen.Leider war er beim Einflug auf das Ziel schon etwas zu dicht am Ziel und musste abdrehen.Joe bat mich dann meinen Anflug vorzuziehen weil ich auch in einer guten Position zur Brücke war.Lustig war,kurz zuvor hatte ich noch erwähnt,Jungs da wird bestimmt noch eine Nahsicherrung vorhanden sein als bitte mit entsprechd gutem Tempo einfliegen ohne sich was zu verbiegen.

    Also ich schön beschleunigt,nose Down und in Line mit der Brücke.Ziel in Sicht und zack,Hud verloren und Maschine fährt genüsslich nach unten........"Danke das Sie mit First Glory Wings geflogen sind".


    Da ich keinen Segelschein habe musste ich mich leider aus meine Kompfortzone,also Cockpit rausschiessen.Vorher hatte ich noch meine Leute gewarnt und einen Abort empfohlen wegen dem verdacht auf SA14 im Gebiet.


    Erst war ich etwas ärgerlich aufgrund der Tatsache das wir doch angehalten wurden in der Unterlage mit Mk82 zu Arbeiten die einen Abwurf aus grossen höhen eher ungüstig erscheinen lässt.Das dann die Brücken eine SA14 im Bereich hatte war für unsere Taktik dann eher schlecht.Aber hab mich schnell wieder gefangen,einen Hamster in den Ventilator gewo...,hab ich natürlich nicht.Alles gut.


    Bis auf meinen Abschuss ein Toller Flug.Technik lief einwandtfrei,Joe hatte irgendwo ein Funkproblem,er konnte uns hören , aber uns nicht rufen.Denke mal der Fehler lag bei Joe´s System.


    Ich würde diese Te gerne nochmal Fliegen den sie ist von der Trainingsanlage echt gut.Eventuell einigen wir uns darauf das eine SA3 Stellung entweder Komplett Zerstört werden muss oder aber wir,der Strike wird seine Angriffe doch besser aus grosser höhe mit GPS und oder LGBU Bomben ausführen.


    Danke an meine Wingmänner TheWitch und Joe.Hat echt Spass gemacht mit euch.Sehr entspannter Flug und Top Unterstützung von eurer seite.:thumbup::thumbup::thumbup:Gerne wieder.


    See you...


    Lg Bflat

  • Taktische Nachbereitung


    1. Angriffsachse Mudhen 5.1


    Passt diese so oder wäre ein Anflug aus Osten kommend die bessere Wahl gewesen?



    Abwehrfeuer mittels ZU-23 und SA-14 gab es nur im inneren Bedrohungskreis.


    2. Warum wurden von TheWitch keine Waffen ausgelöst? Bei beiden Überflügen gab es keinerlei Feindbedrohung!




    Gruß

    Dro16

    --------------------------------------------------------------------------------------------------
    Geboren zu fliegen, aber gezwungen zur Arbeit!

  • Flight Beast6


    Pilot: Cupra, Actros, Hunter, Tomahawk


    Next Step: Technikcheck II


    Nachdem wir uns von den JanHas Modellen getrennt hatten, galt es nun einen erneuten Check mit der Vanilla Installation

    zu machen. Erste Tests meinerseits Offline genauso ohne Probleme wie mit den JanHas Modellen.

    Also gespannt auf den Checkflight und erste Verify Checks schon Green...

    Nur 2 oder 3 Piloten hatten noch ein Failed... Ein Repair mit dem Staffelinstaller und schon waren auch diese Ready.

    Nur ein Pilot hatte ein etwas größeres Problem, das ich aber dann Abseits des Briefings schnell beheben konnte.

    Also dann war es auch schon Zeit Online zu gehen und die Standard Procedures durchzugehen.

    Connecten, IVC Check, 2-D Karte Ziele verteilen, Weapons load und dann ab ins Pit.

    Rampstartsollte wie immer kein Problem darstellen, aber weit gefehlt.

    Engine läuft hoch, Rampphase ist durch, alles Ready und dann Raucht mein Triebwerk ab...

    Bitte keine Kommentare was es alles hätte sein können oder nicht. Hätte ich irgendeine Anzeige gesehen die

    nicht Ok gewesen wäre oder eine Warnung oder was sonst auch immer, hätte ich bestimmt reagieren können.

    Aber wie gesagt ich war schon Ready for Taxi als es passierte...( Zufallsgenerator in BMS hat mich also einfach ausgewählt).

    Bin dann Ausgestiegen und nochmals bis auf die 2-D Karte gegangen.

    2min. gewartet und dann mit Ramp nochmal ins Pit. Ramp ausgeführt und diesmal ohne Rauch...

    Also ging es dann los mit Taxi und einem Padro Departure immer schön an der Wing meines Leads..

    Als erstes ging es an den Tanker, Sprit fassen, lief Prima, innerhalb von ein paar Minuten hatten wir alle unsere

    Tanks gefüllt und konnten uns so auf unsere Ziele konzentrieren.

    AN WP 6 sollten wir dann ein paar Brücken Zerkleinern, der Sead der uns die Sa.3 wegräumen sollte wurde von diesen

    jedoch vom Himmel geholt und so Versuchte ich mit meinen GBU39 die Sam`s auszuschalten. Die Low Blow hatte ich mir zur

    Sicherheit als Precisions Steerpoints gesetzt, jedoch scheint es so, das man nach einem "Wiedereinstieg" ins Game diese Neu setzen muss.

    Meine GBU`s gingen alle daneben, fürs nächste mal dran Denken die Target`s neu zu setzen...

    Als wir dann näher kamen meldete Cupra Plötzlich ein Treffer durch eine Sa.3.

    Obwohl ich die ganze Zeit Ausschau nach den Raketen hielt, traf mich nur wenige Sekunden später auch eine Rakete...

    Schade, hätte ein erfolgreicher Flugabend werden können...

    Actros und Tomahawk müssen nun ihren Bericht noch abliefern wie es ihnen ergangen ist.


    Fazit:

    Erster Test mit Vanilla lief ganz gut.

    Hätte mir natürlich gewünscht, für den ersten Test keine Sam Bedrohungen für die Striker.

    An den Te Ersteller deshalb die Bitte, für die nächsten Testflüge getrennte Area`s.

    Erstmal Fuß fassen mit dem "Neuen" BMS, bevor wir solche Einsätze ohne Growler fliegen.

    Ich mein ja nur, möchte ja jetzt nicht noch eine Ausbildung als Fallschirm Springer machen...;)

    Schau mer mal wie es nächsten Dienstag aussieht.


    Danke an alle die so Zahlreich wieder dabei waren...:thumbup:

    Danke an Dro16 für den Tower und die Te...:thumbup:


    Gruß

    Hunter8)


    Die anderen haben es nicht gesehen...:/

  • Moin, @Dro, Anflug Mudhen5, natürlich ist man/frau hinterher immer schlauer. Aber wir hatten uns entschlossen aus Westen ->Osten anzugreifen! Das ich beim 1. Anflug die Bomben nicht ausgelöst hatte, ich war zu dicht dran! (minimum >6nM) Wie gesagt, hinterher ist Mann immer schlauer. Das nächste mal greife ich mit "Abstandswaffen" (AGM-158) an, dann gibt es keine Probleme mehr, egal ob die Bedrohung neutralisiert wurde oder nicht.

    Also auf ein neues.......


    Gruß


    Witch:hexe::diablo:

  • ...

    Hätte mir natürlich gewünscht, für den ersten Test keine Sam Bedrohungen für die Striker.

    An den Te Ersteller deshalb die Bitte, für die nächsten Testflüge getrennte Area`s......


    Aufgenommen... aber ...


    Die Lage war bekannt, getrennte Areas nie eine Option!


    Das Ausschalten der stationären SA-3 durch den DEAD sollte eigentlich kein Problem darstellen, die erfolgreiche Bekämpfung allerdings die Voraussetzung, um überhaupt eine Angriff starten zu können! Hier ist die Auswertung des Auftrags und die Kommunikation mit den Vorauskräften gefordert! Mein Eindruck, dem Lead war sein Auftrag so nicht bekannt!


    Wenn allerdings der DEAD ohne Präzisionswegpunkte in den Kampf zieht, dies mit Absicht, dann kann es dazu kommen, dass er keine SA-3 ausschaltet... weil er sie erst suchen muss...!


    Bei allem Verständnis für ein Training, wo man auch mal etwas testen kann, so sollte doch klar sein, wenn ich meinen Auftrag nicht erfülle, gefährde ich den nachfolgenden Strike oder es führt zum "Abort" der Angriffskräfte! Somit nehme ich diesen den Spaß am Flug, s. Hunter.



    Warum Spade 21 keinen Schuss abgefeuert hat bleibt unbeantwortet!


    Was der Flight Beast im Bedrohungskreis der SA-3 zu suchen hatte ist ebenfalls offen... es gab ja Abstandswaffen und entsprechende Bedrohungskreise im HSD. Ggf. sollten auch die Radare der SAM-Systeme immer als Backup gerastet sein!



    Diese müssten vor der Mission bekannt gewesen sein, ich bitte mal um eine Auswertung des ACMI! Hier nehme ich den Lead in die Verantwortung, immerhin hing er als erster am Schirm!


    Also, Technikprüfung ja, eingebunden in eine kleine Lage! Wenn die Rahmedaten nicht stimmen breche ich ab und fliege "weiter"!


    Ich bitte die Kritik der Missiondurchführung an den Flight Spade 2 und den Lead von Beast 6 zu richten!


    Gruß

    Dro16

    --------------------------------------------------------------------------------------------------
    Geboren zu fliegen, aber gezwungen zur Arbeit!

  • Ergänzung


    ...Erstmal Fuß fassen mit dem "Neuen" BMS, bevor wir solche Einsätze ohne Growler fliegen..."


    Ich denke bei einer SA-3 ist der Einsatz einer EA-18 "Growler" überdimensioniert...


    Gruß
    Dro16

    --------------------------------------------------------------------------------------------------
    Geboren zu fliegen, aber gezwungen zur Arbeit!

  • Yes Sir.


    ..Erstmal Fuß fassen mit dem "Neuen" BMS, bevor wir solche Einsätze ohne Growler fliegen..."


    War für die nächsten Flüge mit den Hardcore Sam`s gemeint...

    Sam´s sind etwas Stärker geworden in BMS 4.35...

    Ich glaube die haben Neue Zulieferer bekommen, was die jetzt an Launcher da stehen haben ist scho a Bisserl heftig...


    Ps.

    Ich war beim Briefing nicht dabei, habe einem Piloten bei seinem Verifycheck geholfen...

    Nächste Woche läuft`s ja dann ohne Probleme, (hoffentlich)...


    Gruß

    Hunter8)

  • Debrief Beast 62

    Nach der Zielverteilung ging es auch schon ins Pitt, der Ramp verlief bei mir ohne Problem, da wir den Tanker auf unserer Flugrute hatten und genügend Zeit ging es also zunächst zum AA Ref. auch hier lief alles zügig ab. An Wp. 6 sollte ich eine Brücke zerstören, bekam aber Sam warnungen und ging deffensive, danach wollte ich nur noch RTB ... Die Nummer 4 Tomahawk meldete Luftziehle, ich war aber noch zu weit hinter ihn und folgte in seiner Richtung. Wir trafen uns und landeten sicher auf Kunsan.


    Danke an alle die dabei waren,


    Gruß, Actros

  • Yes Sir, die SA-3 war schon sehr aktiv!


    Ich fordere hier den Lead auf die entsprechende Taktik zu wählen und auch zu briefen!


    Wenn er als Erster gegen diese Art von "Gegner" am Schirm hängt, ist eine Nachfrage gestattet...


    Bisher "hüllt" er sich in Schweigen... :whistling:


    Gruß
    Dro16

    --------------------------------------------------------------------------------------------------
    Geboren zu fliegen, aber gezwungen zur Arbeit!

  • @Dro


    Da hatte ich aber auch echt Pech.A bisserl weiter Nordlich und ich wäre Safe gewesen.


    Trotzallem denke ich werden wir beim nächsten Run aus dem Gefahrenbereich der SA14 draußen bleiben.Wie gesagt ich hatte diese Bedrohung an diesem Abend nicht auf so dem Schirm sonst wäre ich von vorne rein anders an die Sache rangegangen.


    Weiter gehts.


    Es gilt solche unnötigen Verluste zu Verhindern.Safety First.


    Lg B

  • Kurzer Debrief von Beast61.


    Technisch verlief alles 1A hier soweit. Auch die Graphiken waren wieder wie sie sein sollten. Definitiv ne Verbesserung zu den Janhas-Optiken.


    Einsatztechnisch verlief es nicht ganz so gut. Takeoff war noch okay, AAR hat ebenfalls recht gut geklappt. Allerdings sind wir da schon darauf gestossen dass wir uns nicht in den gemeinsamen UHF einklinken durften dass uns quasi das gesamte Lagebild fehlte. Wir haben aber mittels Guard mitbekommen dass unser SEAD offenbar auf voller Linie versagt hatte und dann intern kurz Absprache gehalten. Da wir davon ausgegangen sind dass die SA-3 Hot sind haben wir nach kurzer Beratung entschieden den Trainingsteil A/G dennoch durchzuführen. Die Alternative wäre RTB gewesen. In ner Hot Mission würde ich das machen, im Training wäre das nach nur 30 Minuten aber etwas schade.

    Also war der Plan dass ich mit den AGM-65 und Hunter mit den gewählten Präzisionswegpunkten erst mal versuchen die SA-3 auszuschalten damit die anderen 2 mit den Eisenbomben üben können. Mavericks an (ich hatte mir ja die Position mit den Bedrohungskreisen als WP56 gelegt) Mit den AGM-65 sollte ich auch gut angreifen können.

    Also erst mal nen Anflug gemacht, 13NM zu meinem Wegpunkt, alles easy. Quasi geschlossene Wolkendecke also wollte ich darunter durch tauchen um den Maverick was zu sehen zu geben.

    RWR war klar, nur ein einzelnes F auf meine 11 Uhr weiter weg... irgendwann dachte ich mir dann dass die Wolken aber komisch aussehen.. so länglich irgendwie. Blick aufs RWR.. alles sauber, nur das F nach wie vor an gleicher Position. Dann hab ich auf einmal fest gestellt dass da Raketen flogen.. dachte noch, jetzt gibst du deinen Leuten Bescheid dass da offensichtlich irgendwas am schiessen ist... und zack waren die Lampen bei mir aus.. weniger Sekunden später auch bei Hunter. Keinerlei Warnung etc. Bedrohungskreis lauf HSD noch etwa 2NM von mir weg...


    Keine Ahnung was da genau passiert ist. ich hab noch nie ne SA-3 erlebt die zeitgleich 4 Flugzeuge aufs Korn nehmen kann... Ich muss noch überprüfen ob die Wegpunkte der Bedrohungskreise korrekt waren oder ob die fehlerhaft waren. wenn ja, wäre es klar, dann fliegt man in die SAM rein ohne zu wissen dass man näher dran ist als man denkt..


    Immerhin hat die Technik funktioniert, nur den Höhenmesser muss ich noch umstellen, der zeigt noch den falschen Wert an bei mir...

    We’re the wingmen and you know we never miss

    We just shot our flight lead down and now he’s fucking pissed :rolleyes:

    We’re the wingmen and we hate to be alone

    Without someone to follow we would never make it home :saint:

    signatur_cupra.png

  • Mein RWR fühlte sich auch komisch an. Normal Piepst und rasselt es wenn eine Bedrohung dabei ist auf mich aufzuschalten. aber es war alles ganz ruhig bis zu dem Zeitpunkt als das Raketenwarnlicht anging. Die SAMS in 4.35 sind ganz schön tükisch geworden. Viel Zeit zur Vorbereitung von Maßnahmen bleiben nicht. Zum Glück war ich aber zum Zeitpunkt des Raketenabschusses schon am abdrehen und auch nur am äußeren Rand des Bedrohungskreises. Und Sekunden später schlugen zum Glück auch schon die Bomben in die beiden Radar Stellungen ein.

  • Taktische Auswertung SATAN Flight - TARCAP


    Als "Einstiegstest" wählten "wir" ein Leadtraining, Corran als Lead (sonst üblich als Winglead gesetzt), Numsi (Wingman) als Winglead. BadCrow auf der 4, ich auf der 2 als Support. Dies absichtlich, denn auch diese Fähigkeit ist Übungssache und ... naja, gehört geübt. :P Das alles kam für die Herren etwas überraschend - folglich war die Leistung wirklich jene, die immer abrufbar ist und nicht gezielt wie auf eine Prüfung hintrainiert; das war mir wichtig. Und in diesem Sinne meine Herren: excellent job :thumbup: Natürlich gab es Verbesserungspotential und das wurde individuell erkannt, diskutiert und wird zur Verbesserung beitragen. Ein wesentlicher Punkt an dieser Stelle: Formation, Formation, Formation und SA, SA, SA. :blush2::)


    Nun zum Flug selbst.


    Das Auftanken war wieder klasse. Gute Quickflow Procedure in knapp > 5 Minuten! :thumbup::thumbup::thumbup:


    1.jpg


    2.jpg


    Kaum waren wir im Zielgebiet angekommen, waren bereits die ersten Mig23 an uns. Dies als 3-ship, was das Sorting interessant gestaltete.


    3.jpg


    Die relative Formation im Element passte nicht ganz (laterale und direkte Separation), aber das Manöver lief dennoch gut ab.


    4.jpg


    Kritikpunkte:

    Gleichzeitigkeit war in keinem Element perfekt, minor error

    Winkel vom 2. Element war vielleicht 60° --> Gentlemen 135°!!!! Das ist elementar! Bitte um konsequentes Umsetzen. Das ist BS und können wir besser :devil:


    5.jpg


    Die Absprache mit dem Wiedereindrehen im Grinder klappte sehr gut, Timing passte hervorragend. Aber auch hier: 2. Element dreht auf 90° (warum zu diesem Zeitpunkt?) und macht dann einen Split Turn. Der Contract sagt, zum Gegner eindrehen (also hier linksrum!). Auch das können wir besser.


    Dadurch wurde das 2. Element aufgesplittet, was massiv schlecht für die Round 2 sein wird. Denn bereits noch gerade so am Ende des Engagements hatten wir bereits die 2. Gegnerwelle, auf die wir sofort eingingen.


    6.jpg


    Der Abstand zum 2. Element dann auch zu groß, aber dies war an dieser Stelle kein Lapsus, sondern der Lage geschuldet aus einem Kampf in den zweiten zu ziehen. Damit muss man leben. Damit wurde auch gut gelebt und das Manöver gut umsetzt :thumbup:


    8.jpg


    Hier eben auch das 135° Defensivdrehen gut umgesetzt, es geht ja Jungs :thumbup::thumbup:;)


    9.jpg


    Und tolles BVR Follow Up mit Corran durch Element-Split, RWR Beobachtung und Support im Element. In dem Fall war Corran freigespielt und deckte die 6 Uhr -- > der Gegner ging ohenhin schon down, top :thumbup::thumbup:


    10.jpg


    Im 2. Element wurde zum Wiedereindrehen leider erneut ein Splitturn geflogen (Gentlemen, das ist zum Abgewöhnen :arghs:) und Numsi beförderte sich in die SA-3 der Warnungen zum Trotz - hier aber bereits im Vorfeld die ersten Probleme: BMS (bzw. der Rechner) musste mehrfach im Briefing neu gestartet werden und dann waren irgendwann die Bedrohungskreise nicht mehr da . Schade.


    11.jpg



    Weiter ging es zum Heatereinsatz. Hier vorweggenommen: Leider sieht man im ACMI keine optische Aufschaltung. Bekanntlich zieht diese immer vor einer Radaraufschaltung. :!: Wenn ohne Uncage verschossen, kann das zum Verhängnis werden, da das Handover dann automatisch passiert und sich der Kontrolle des Piloten entzieht:!:Was passierte, lässt sich im Nachhinein nicht mehr rekonstruieren, aber ich war am Schirm 8|:cursing: Allerdings kann ich mich Dros Warnung nicht anschließen: Gerade die Heater sollte eingesetzt werden, wenn man im Close-Combat unterstützen muss. Nur die Heater (und bitte keinesfalls eine Slammer da reinjagen) hat die Fähigkeit zur chirurgischen Präzision - aber: Es ist nur das Skalpell, es muss auch von einem Chirurgen bedient werden ;)


    12.jpg


    Aber: Ich war weit weit weg im Vergleich zum Gegner, Corran hatte keine Radaraufschaltung auf mich, ich war weit off-boresight (fast ganz raus!). Warum das Ding da auf mich ging ist mir wirklich ein Rätsel. Da muss es einen optischen Lock gegeben haben, denn wenn das ohne Lock geschossen wird, fliegt das Ding einfach keine (solche) Kurve... keine Ahnung.


    13.jpg


    Nun denn in Summe etwas gemischte Gefühle. Auch das Standardmanöver zeigte Lücken auf - das muss man an der Stelle klar und offen kommunizieren, um es besser zu machen. Unsere Zielsetzung wird sein müssen: Präzision in Formation, aber vor allem auch Präzision im Manöver, denn nur so können wir bestehen gegen immer bessere Gegner:keeporder: Das wird weiter geübt werden müssen :keeporder:


    stingray

  • Spade 21


    Meine Maschine hatte schon beim Start technische Probleme, ich hatte keine Wegpunkte, somit keine Übersicht und deshalb hat Kiwi den Lead übernommen. Weil ich meine Waffen nicht scharf machen konnte, erfolgte auch kein Abschuss derselben meinerseits. Warum keine Präzisionswegpunkte auf die SA3 war aus der vorigen Woche geschuldet, Sneakpeek wollte die SA3 so bekämpfen und ich habe das so übernommen.


    Fazit: Mit meiner Maschine hätte ich gar nicht mitfliegen sollen und wir hätten Präzisionswegpunkte erstellen sollen.


    lg.opasi:(


    NS.: Bin auf TAEGU gelandet.:)

  • Eine Ergänzung zum Einsatz der AIM9X.


    Ich trage mit Sicherheit die Gedanken von Stingray bezüglich des Einsatzes im Nahbereich mit. Als Bsp. sei hier die Bekämpfung des Gegners auf meiner 6-Uhr Position genannt.


    Mein Hinweis zu Beginn der Ausbildung bezog sich weniger auf die Abteilung Fighter als vielmehr auf die Teile Strike/SEAD, welche im Umgang mit der Waffe, nach Wochen der Ruhe, nicht mehr fit sind. Hier der Appell, doch mit Ruhe und Übersicht ans Werk zu gehen, die Gefährdung durch Blue vs. Blue möglichst auszuschließen. Kaum Vorstellbar was passiert wäre, hätten die Kerle ohne Radarunterstützung gefeuert. Aber auch so kamen viele nicht zu diesem Part, die Gründe sind bekannt.


    Also, gehen wir gut ausgebildet und mit "etwas" Vorsicht in die Anwendung der Heater.


    Der Grundsatz, keine Slammer im Nahkampf zu verwenden, bleibt bestehen!


    Gruß

    Dro16

    --------------------------------------------------------------------------------------------------
    Geboren zu fliegen, aber gezwungen zur Arbeit!