Operation "Free Castle"

  • Sorry Dagger, ich habe interveniert... es sind halt Bürokraten... keine Piloten...


    Die Einsatzstatistik wurde aktualisiert, die Bemerkung sollte Anvil zugeordnet werden... ;) Du hast eine "reine Weste"... :thumbup:


    Gruß

    Dro16


    --------------------------------------------------------------------------------------------------
    Geboren zu fliegen, aber gezwungen zur Arbeit!

  • Der im Tower/AWACS und wir sind unbesiegbar .. :) Da kommt kein Ballon mehr durch :D

    We’re the wingmen and you know we never miss

    We just shot our flight lead down and now he’s fucking pissed :rolleyes:

    We’re the wingmen and we hate to be alone

    Without someone to follow we would never make it home :saint:

    signatur_cupra.png

  • Allen Piloten zur Info!


    Unsere J-2 Abteilung hat die AWACS-Mitschnitte ausgewertet.


    Es bleibt festzuhalten: "Punjab F-16 eröffneten das Feuer auf unseren Flight Weasel 6, dies ohne Vorwarnung!"


    Als Anlage zwei Ausschnitte des Geschehens, welche den 1. Luftkampf in der Entstehungsphase darstellt.


    Die Auswertung der Flugaufzeichnung von LtCol BadCrow hinterlassen den Eindruck, dass der verbliebene Flight, Capt Kiwi war schon raus, etwas "naiv" in den 2. Luftkampf ging. Nach der 1. Konfrontation mit den Punjab F-16 war eine ähnliche Situation denkbar. Leider konnte ich Capt Corrans Kommentar nach seinem "Eject" nicht richtig aufnehmen... ;)


    Klar auch, Weasel 6 war nur als 3-ship unterwegs, ein Kampf gegen westl. Flugzeugmuster wurde bisher noch nicht geführt!

    ?thumbnail=original




    Die "rote Rakete" hat 5 nm Vorsprung...

    --------------------------------------------------------------------------------------------------
    Geboren zu fliegen, aber gezwungen zur Arbeit!

  • Nachbereitung "FC - Withdrawal"


    In einem Beitrag zu dieser Mission wurde der Lead des Flights Hammer5 für sein Wirken gelobt, ein junger, aufstrebender Pilot...


    Ich habe jetzt eine Beschwerde auf dem Tisch, diese vom Air Traffic Controller (ATC) des KIMHAE International Airport.


    Es geht um die "koordinierte Rückkehr" nach Abschluss der Operation vom Dienstag, hier im Speziellen des Flights Hammer5!


    Einige Anmerkungen dazu.


    Der Flughafen Kimhae ist der Flugplatz der Stadt Busan in Südkorea, der sich im angrenzenden Verwaltungsgebiet der Stadt Kimhae befindet. Er liegt 20 km westlich von Busan und verfügt über je ein nationales und internationales Passagier- und Güterterminal.

    Ein Teil des Areals wird als Militärflugplatz durch die Südkoreanische Luftwaffe genutzt. Der militärische Hauptnutzer ist das 5. Transportgeschwader, dem die Mehrheit der Transportflugzeuge untersteht. Auch die Tank- und Frühwarnflugzeuge gehören zum Geschwader. Seit einigen Wochen auch das NATO-Geschwader der 1st Glory Wings, im Rahmen der Evakuierungsoperation "Free Castle".


    Passagierzahlen in 2018: 17.064.613


    Bedeutet, wir sind Nebennutzer und als Gäste dort temporär im Einsatz.


    Die Anflugvorgaben sind jedem Piloten bekannt, als Anlage die Vorgaben zum TCN-Approach Rwy. 36R.


    IAF GEOJE als Startpunkt des Anflugs! Die Wetterbedingungen, Aussage ATC und ATIS, gaben klar Rwy.-Heading 36 vor! Es war Nacht, die Bodensicht gegeben.




    Als Anlage die Aufzeichnung des Towers zum Anflug des Flights Hammer5.


    Zur Wiederholung, es ist mit Masse ein ziviler Flugplatz mit einem hohen Verkehrsaufkommen. Eine Vielzahl an Zivilmaschinen mussten den Anflug abbrechen, wurden in Holdings gezwungen bzw.... zum Alternate geschickt. "NATO-Jets verursachen 15 Minuten Chaos im Luftraum um KIMHAE International", so die ortsansässige Presse... X(


    Wir sind zur Stellungnahme aufgefordert!


    Mit überwiegend freundlichen Grüßen


    Der C/O

    https://www.youtube.com/watch?v=N3JSQK1yj5Y&t=1s



    Bereitgestellt durch den Controller Kim Lee Park "BadCrow", Korea Airports Corporation. Many thanks! :thumbup:

    --------------------------------------------------------------------------------------------------
    Geboren zu fliegen, aber gezwungen zur Arbeit!

  • ?thumbnail=original


    An alle Piloten!


    Nach und nach kehren die Rettungsteams von ihrer Suche nach unseren Piloten zurück.


    Das Suchgebiet war groß, die Suche nicht ungefährlich... es gab viel zu tun... :rolleyes:




    So konnten Actros, Opasi, BadCrow, Kiwi und Corran gerettet werden, leicht unterkühlt, aber wohlauf. Anvil war bereits früher in ärztl. Behandlung, er hatte ja einen kurzen Weg... und hat die San-Station bereits wieder verlassen. ;)

    Leider gibt es von 2nd Lt "Joe" noch keine Spur. Nach Aussage seines Leads wurde er beim Angriff auf mobile Einheiten nahe der HOFU Bridge West durch SA-13 "Gopher" abgeschossen.


    Der Bodenangriff des Piloten J. wurde mittels Gun geführt.


    Ob diese Angriffsart durch den Lead legitimiert war ist offen, "Kosten-Nutzen" stehen aber in keinem Verhältnis! Bullshit!


    Sein Fallschirm wurde beobachtet.


    Gentlemen, es bleibt festzuhalten, von 7 verlorenen F-16 sind 4 auf menschl. Versagen (Pilotenfehler, falsche. takt. Beurteilung) zurückzuführen und hätten vermieden werden können! Dieser Prozentsatz ist eindeutig zu hoch!


    Das HQ hat uns kurzfristig mit der Planung und Durchführung einer Rettungsoperation für 2nd Lt J. beauftragt. Das Signal seines Notsenders wurde ca. 18 nm westl. des Absturzortes, bei der SHIMONOSEKI Bridge, geortet!



    Restteile der 1st GW stellen sich auf einen Folgeauftrag ein!


    Deckname: "Poison Trap"


    Einzelheiten folgen!


    Good Luck!


    Der C/O

    --------------------------------------------------------------------------------------------------
    Geboren zu fliegen, aber gezwungen zur Arbeit!

  • Servus,


    Wie ich bereits im Debrief festgehalten habe war der Tower bei unserem Anflug nicht besetzt da offensichtlich die Dienstpläne der Towermannschaft dureinander kamen und die Tagschicht bereits weg war während die Nachtschicht noch nicht besetzt war. Mission Command war außerhalb unserer Funkreichweite, eine klare Kommunikation war nicht möglich. Es war unklar welches der aktive Runway war. Da wir jedoch auf 36 gestartet sind machte es für mich mehr Sinn dass die 18 die Landebahn ist (um nicht mit eventuell starteten Flugzeugen zu kollidieren)


    Da wir in letzter Zeit vermehrt den TACAN Anflug 18L geübt haben haben wir diesen auch durchgeführt. Anflug über GAYHA, dann DME 15 ARC, am RW 36 vorbei dann rechtsturn auf Final. Ich musste eine Kurve mehr fliegen da bei meinem Short Final die Lichter noch nicht an waren. Der Sprit für ein Missapproch war bei keinem von uns mehr gegeben.


    Bezüglich dem Verlust von Joe: Ein Gunrun war weder angefragt noch freigegeben. Meine Frage war ob er noch Ordinance unter den Flügeln hätte um die gemeldeten stehenden Ziele bei der Brücke anzugreifen. Ich gab dann das OK für einen Angriff mit Bomben oder Lenkwaffen. Die minimal Höhe war zu beginn schon mit 15.000 vorgegeben und hätte nicht unterschritten werden sollen. Lief leider etwas ungünstig, aber wir holen ihn da wieder raus. Melde mich freiwillig für einen Rettungseinsatz.


    lg

    MadMax

  • Gentlemen.


    Es bleibt festzustellen wer an dem "Vorfall falsche RWY" schuld war.

    Einzig und alleine übernehme ich hiermit die Verantwortung. Da auch ich meinte es wäre im Briefing die RWY18 gefallen,

    hatte ich mehrmals während des Anflugs auf Kimahae darauf bestanden, auf der RWY18 zu landen.

    Mein Lead MadMax und The Witch hatten die RWY 36 eigentlich richtig angenommen. Da der Tower wie von meinem Lead berichtet,

    "Nicht" besetzt war, und ich als Ranghöchster Offi darauf bestand, auch wegen Trainingszwecken, nahmen wir die RWY18.

    Ich werde mich mit ATC Kimahae in Verbindung setzen und die Sachlage erörtern, wobei sicherlich auch ATC eine Antwort schuldig bleibt.

    Wieso war der Tower bei unserm Anflug nicht besetzt? Extrem Gefährliche Situation, da auch keine Beleuchtung eingeschaltet war..!

    Sollte das Gespräch zu keinem Klärenden Ergebnis kommen, beabsichtige ich beim "General der Airforce" eine sofortige Rückversetzung der

    Staffel nach Kunsan. Ein Tanker mehr on Air und dann sollte der Flug nach Kabulistan auch von unserer Homeplate möglich sein.

    Die Tankercrew steht zur Zeit noch unter Beobachtung, da diese anscheinend nicht fähig sind ihre vorgegebene Flugstrecke abzufliegen.

    Der Vorfall des Tanker Copper5 (drehte konstant nur Rundkurs) wird zur Zeit untersucht. Piloten Alkoholisiert???


    Dies erstmal zur Aktuellen Situation.


    Stand by...


    Gruß

    Bri.Gen. Hunter8)

  • @2nd Lt MadMax: Aufgenommen!


    Ich bitte die "Aussage":


    "Es war unklar welches der aktive Runway war. Da wir jedoch auf 36 gestartet sind machte es für mich mehr Sinn dass die 18 die Landebahn ist (um nicht mit eventuell starteten Flugzeugen zu kollidieren)"


    zu überdenken...


    @BrigGen Hunter: Aufgenommen! Meine Anerkennung, dass Du für die jungen Piloten in die Bresche springst!


    Aber, die Verantwortung für den Flight liegt beim Lead und ist somit unteilbar! Anzeigen im Pit, eine Kommunikation mit dem KI-Tower oder auch ATIS, geben zeitgerechte Informationen zum Anflug.


    Ich bitte den Kontakt zu ATC KIMHAE International zu suchen und die Sache mit einer Flasche Soju oder Makkoli aus der Welt zu schaffen.


    Und, vielleicht könnten man von der No.2 etwas Abstand beim Finale einfordern.... Bei Nacht im Triebwerk des Vordermanns ist ein gefährliches Unterfangen...


    Der C/O

    --------------------------------------------------------------------------------------------------
    Geboren zu fliegen, aber gezwungen zur Arbeit!

  • ?thumbnail=original


    An alle Piloten!


    LAGE

    KIMHAE International, 23:30 Uhr Ortszeit (3 1/2 Std. nach Rückkehr des Geschwaders vom letzten Einsatz)


    Erst wenige Stunden liegen seit der OP "Withdrawal" hinter uns, ein fordernder Einsatz, bei dem das Geschwader den Verlust von sieben F-16 zu beklagen hat. Unsere S&R Teams sind im Einsatz, erste Berichte sprechen von 5 geretteten Piloten. Einzig von 2nd Lt "Joe" gibt es keinen Hinweis, seine letzte Position war doch weit im Süden Kabulistans, hier in einem Gebiet, welche die Milizen unter ihrer Kontrolle haben. Das Rettungsteam schafft es nicht in diese Gegend vorzudringen, die unklare SAM-Lage, der massive Nachschubverkehr der Milizen zur Verstärkung des Frontabschnitts im Süden und die Tageszeit, lassen keinen Einflug in die "Rescue Area South" zu.


    Es gibt aber ein Lebenszeichen von J., sein Notsignal wurde geortet:


    Letzte Position: Nördlich der SHIMONOSEKI Bridge, ca. 10 nm NE of SHIMONOSEKI City/Port




    AUFTRAG

    Das Geschwader wurde mit einer Rettungsoperation betraut, welche in zwei Phasen ablaufen soll:


    1. Ablenkungsangriff auf den Flugplatz FUKUOKA.


    Über diese Base werden die Milizen mit Nachschub aus dem Emirat PUNJAB versorgt. Zusehends werden auch weitreichende SAM-Systeme "eingeflogen", eine Gefährdung aller weiteren Operationen der NATO-Kräfte im Zuge von "Free Castle". Der Platz bietet den "Unterstützern" die Möglichkeit, ihre Jagdflugzeuge aufzutanken oder dort fest zu stationieren. In den vergangenen Einsätzen waren immer MiG-21 in dieser Area im Einsatz!


    Das HQ will diesen "Unruheherd" ein für allem mal beseitigen, die Zerstörung der gesamten Infrastruktur ist beauftragt!


    Verantwortlich für die Feinplanung und Angriffskoordination: Major Cupra


    2. S&R 2nd lT "Joe" bei SHIMONOSEKI Bridge.


    Im Zuge der Operation 1 sollen Teile der 1st GW die Vorausetzungen zum Einflug des Rettungsteams "Osprey" schaffen! Callsign des 2-ship MV-22: Bronco2


    Hauptauftrag ist das Ausschalten von SAM-Bedrohungen, der Kampf gegen mögliche punab Jagdflugzeuge und die Eskorte "Bronco2" auf dem Weg "RTB".


    Take off: 21:00Z (06:00 Uhr Ortszeit)


    Gentlemen, eine kurze Nachtruhe ist angesagt! Das Flight-Briefing zur OP "Poison Trap", mit den neuesten Informationen, beginnt in 5 Stunden!


    Good Luck!


    Der C/O


    --------------------------------------------------------------------------------------------------
    Geboren zu fliegen, aber gezwungen zur Arbeit!

  • ROSTER


    Stand: 261700Baug21


    Cupra


    Für den Auftrag "Strike" stehen nur 7 Piloten zur Verfügung, ggf. wird der DEAD "North" noch unterstützen!


    --------------------------------------------------------------------------------------------------
    Geboren zu fliegen, aber gezwungen zur Arbeit!

  • Alles klar. Planung is soweit fertig, Briefing der Piloten wird dann etwa 20 min brauchen.

    We’re the wingmen and you know we never miss

    We just shot our flight lead down and now he’s fucking pissed :rolleyes:

    We’re the wingmen and we hate to be alone

    Without someone to follow we would never make it home :saint:

    signatur_cupra.png

  • Debrief Jaguar 3

    Cupra,TheWitch,Bflat,Joe


    Gestern war so ein Abend der im Fernsehen in der Serie Flugunfälle und wie es dazu kommen kann gesendet worden wäre.

    Nach dem eigendlichen Debriefing kamen in der Besprechung noch einige Delails zu Tage...

    ....der Untersuchungsausschuss kommt zu folgendem Ergebniss:


    1. Die Aufklärungsabteilung muss schlecht gearbeitet haben derweil eine Sa4 die in Fukuoka stand nicht gebriefed war.

    Diese wurde wohl durch einen Mobilen Transportflug dort abgesetzt und konnte somit nicht erkannt werden.


    2.Der Sead/Dead Jaguar 7 hat sich Hauptsächlich nur um die Sa5 gekümmert und das auf Max Range.Hier wäre anhand der Angriffsstrategie der Strikeflight( Angriff auf die Runway Fukuoka wie gefordert)eine Zerstörung von Nachsicherungseinheiten Sa7/9 eine wichtige Option gewesen.Eventuell wäre dann die Sa4 aufgetaucht und bekämpft worden.


    3.Der Pilot Lt.Col Bflat gab zu Protokoll das er nach Abwurf seiner Gbu 39 von einer Sa4 beschossen wurde.Beim Defensiv Manöver meldete er diesen Beschuss an seinen Flight,so seine Aussage.Die Piloten Cupra und Madmax haben diese nicht mitbekommen was sich auch erklären lässt.

    Die Aufnahmen des Flugschreibers von Bflat zeigen das er in wohl in der Hektik im Defensiv Manöver nur auf Vhf gefunkt hatte.Zu diesem Zeitpunkt waren aber Madmax und Cupra auf Vhf19 und nicht mehr auf 18 wir der Rest des Strikes.In diesem Moment ein Fataler Fehler der den Abschuss der Piloten hatte eventuell verhindern können.


    Fazit

    Der Angriffsplan von Cupra war sehr gut Ausgearbeitet und umgesetzt worden.An dem Abschuss der Piloten Cupra und MadMax tragen diese keine Schuld,einzig und allein die Verkettung der oben genannten Ereignisse waren Schuld das wir diese Kameraden verloren haben.

    Wir behalten uns weitere Ermittlungen und Maßnahmen vor.

    Die Vorfälle auf der Kimhe Airbase werden Seperat behandelt.

    Der Pilot Bflat wird kurzfristig ausser Dienst gestellt bis zur endgültigen Klärung der Schuldfrage.Danach wird der C/O Dro16

    Darüber entscheiden wie die weitere Laufbahn von Pilot Bflat auszusehen hat. ;)


    Lg Bflat

  • Vielen Dank für den offenen Bericht Bflat!


    Es sind viele "Kleinigkeiten", welche über "excellent" oder "horrible" entscheiden. Ich denke, diese Meldung hätte über U-6 alle erreichen müssen. Die Kanalverteilung, wer ist auf V wann zu erreichen, war eine takt. Forderung des Leads. Ob zweckmäßig ist die Frage...


    Kopf hoch! :thumbup:


    Kimhae-Approach schau ich mir gesondert an.


    Gruß

    Dro16

    --------------------------------------------------------------------------------------------------
    Geboren zu fliegen, aber gezwungen zur Arbeit!

  • Debrief Jaguar3 (Strike2) Cupra, TheWich, Beflat - Gamble1 (Strike3) Hunter, Actros, Degger, MadMax


    Flugplatz FUKUOKA - die Zerstörung der gesamten Infrastruktur ist beauftragt!

    Dieser Auftrg wurde weitergeleitet an unseren Maj. Cupra somit übernahm er die Planung für die Umsetzung.

    Gamble1 (Strike3) und Jaguar3 (Strkike2) treffen sich im Briefing und Maj.Cupra erkärt seinen Plan.

    Wir konnten diesen Plan gut umsetzen, meine vorgegebenen Ziele waren zerstört.

    Die Landung war nicht so gut gelaufen aber ich konnte meine Viper sicher in Parkposition bringen.


    Vielen Dank an Maj. Cupra dei Plan war Spitze !!!


    Danke alle die dabei waren.


    Gruß, Actros

  • Kurzer Debrief vom Jaguar3 und Strike Lead.


    Aufgabenstellung war vom Kommando das "Plattmachen" von Fukuoka AB. Primärziele waren alle strategisch wichtigen Ziele. Also alles was man so braucht um den Flughafen zu betreiben. Dazu gehörten Shelter, Hangar, Tower, Radar, Landesysteme etc.

    Gleichzeitig war der Wunsch das Risiko so gering wie möglich zu halten und möglichst alle wieder zurück nach Hause zu bringen. Aufgrund der Anmeldungen hab ich mich dann dazu entschieden das in klassischer Manier zu lösen. Also 8 Maschinen zur Verfügung, ohne den Flughafen zu überfliegen hatten wir je Flugzeug 2 Stations zur Verfügung. Da aus Erfahrung das Wetter immer Mist ist wenn wir fliegen schieden LGB von vorn herein aus. Eisenbomben aus Höhen über 15.000Fuss ins Ziel zu bringen bei dem Wind auch sehr schwer, also ebenfalls raus. JDAM haben nicht die nötige Reichweite um die Leute in sicherer Entfernung zu halten, also ebenfalls raus. Bleiben nur GBU-39. Davon 8 Stück pro Maschine und 2 Bomben pro Ziel.

    Kurz vor Abflug kam vom Kommando noch der Wunsch ebenfalls die Runways platt zu machen. Dazu stehen uns nur die BLU-107/B zur Verfügung. Also hiess es noch einen 2. wagemutigen Flieger zu finden der mit mir zusammen runter geht und den Job erledigt. Spritbedingt wäre es ne knappe Sache, aber machbar, solange wir nicht mehr als 5 Minuten Holdings hatten.


    Die Aufklärung meldete eine SA-5 bei der Base und ein Base-Defense-Bataillon. Einige FLAK-Einheiten noch um die Air Base, aber das war Handelbar. Also wurde der SEAD mit der Aufgabe betraut uns die bekannte SA-5 zu deaktivieren und dann den Einflug freizugeben wenn die Lage klar ist.

    Für den A/A-Teil wurde ab 30NM Distanz zur Air Base fest gelegt dass keine eigenen Einheiten mehr unter FL150 dort rum fliegen und alles was dort noch fliegen würde von der Base kommend sofort bekämpft werden sollte. Kurzer IFF-Check und dann raus mit den Raketen.


    Wir haben dann die 2 Flights zu einem grossen 8er Flight zusammengefasst. Abwurf der Bomben auf vorher fest gelegte Ziele aus FL210 bei mind. Mach 0,70 und maximal 0,95 aus einer Distanz von 25 bis maximal 20 NM. Danach abdrehen und RTB.

    MadMax und ich hatten dann noch eine Sonderaufgabe. Dafür wurden auf die Base auf alle 4 Ecken eine AGM-154 JSOW abgefeuert, die eigentlich einen Grossteil der Bodenfahrzeuge hätte erledigen müssen. Naja, waren zwar jede Menge Treffer, aber halt aus irgend einem Grund fast alles nur beschädigt. Dies wäre der Plan gewesen um das Risiko für einen einzelnen Überflug zu minimieren. Mit der kaputten SA-5 und der Freigabe vom SEAD wechselten Madmax und ich dann auf VHF19 um uns besser absprechen zu können. Der Rest des Fluges ging unter dem Kommando von Hunter zurück zur Base.

    Wir drehten also nach links ab und begannen den Sinkflug. Auf UHF war jede Menge los so dass hier die Verständigung schwer war. Da die Bomben noch nicht eingeschlagen hatten drehten ich vor der Küste erst mal einen kleinen Kreis. Als dann die Bomben angeflogen kamen drehte ich ins Ziel ein. Und dann kam auf einmal eine SA-4 mit ner Abschusswarnung nach wenigen Sekunden... also ab nach unten und in 200ft Höhe die erste Rakete bekämpft. Leider hat die SA-4 nicht aufgehört zu feuern... Die Nachfrage bei Opasi dauerte einige Zeit bis man ihm klar machen konnte was da übersehen wurde. Aber da war es dann zu spät für mich... die 3. Rakete hat mich erwischt.... Eject ging noch, ich paddle mal zurück nach Korea...


    Im Nachgang bleiben folgende Lessons learned:

    - Das RWR ist ein Instrument das helfen kann, aber keine definitiven Warnung gibt.

    - Abstandwaffen wann immer möglich, Ziele werden bei unklarer Lage nicht mehr überflogen

    - Striker fliegen ab jetzt mindestens mit dem HTS Pod

    - Wenn der Zweifel am Recon/SEAD-Aufklärung besteht wird mind. 1 Maschine mit AGM-88 mitgenommen

    - Generell ist immer davon auszugehen dass Einheiten aus dem Nichts auftauchen, die Planung muss das in Zukunft mit einkalkulieren.

    - verbesserte KiO-Kriterien in der Planung.


    Die geplante Lektion wurde gelernt und wird in Zukunft mit in die Ausbildung mit einfliessen.

    We’re the wingmen and you know we never miss

    We just shot our flight lead down and now he’s fucking pissed :rolleyes:

    We’re the wingmen and we hate to be alone

    Without someone to follow we would never make it home :saint:

    signatur_cupra.png

  • Die Sache mit der SA-4 hat mich gestern auch sehr verwirrt. Ich dachte zuerst, ich hätte diese im OOB übersehen, da ich dort nur eine SA-4 gefunden habe, die für uns eigentlich kein Faktor war. Anscheinend wurde diese SA-4 Einheit (2113th Air Defence Battalion) in Kuum-Ni in zwei C-130H verladen (Dies waren die beiden C-130, die ich später noch abgeschossen habe) und dann per Air Drop bei Fukuoka abgesetzt. Dadurch, dass diese in der Luft waren, als wir ins Game eingestiegen sind, war die SA-4 nicht im OOB zu sehen.

    Ich bin zwar auch der Ansicht, dass nichts so beständig ist wie die Lageänderung, allerdings muss man auch beachten, dass wir im Vergleich zu den Leuten die so etwas im echten Leben machen blutige Amateure sind. Und hier muss ich Hunter recht geben wenn er sagt, dass es nicht der Sinn der Sache ist, wenn wegen so etwas die Leute reihenweise am Schirm hängen.

    Das die SA-4 im RWR bei vielen nicht aufgetaucht ist und nach der ersten Entdeckung die Meldung nicht durchkam ist natürlich unglücklich.

    Eine Sache die natürlich noch zu klären wäre, ist welche Zauberkräfte diese C-130 hatten. Eine C-130H hat ungefähr 20t Zuladung. Ein Long Track allein wiegt um die 35t. Das Gesamtequipment der Stellung bringt locker um die 200t auf die Waage. Es ist fraglich, wie realistisch es ist eine komplette FlaRak Stellung in einem taktischen Lufttransportflugzeug einfach mal von A nach B zu fliegen.:/

    Ansonsten war es gestern eine tolle Mission, bei der mir die Zusammenarbeit im Team gut gefallen hat.

    Gruß
    Tomahawk

  • Gentlemen,


    der Bericht des C/O folgt!


    Eine Anmerkung zu Tomahawks AFR...bitte nicht übertreiben...


    ..dass es nicht der Sinn der Sache ist, wenn wegen so etwas die Leute reihenweise am Schirm hängen...


    Wir haben einen Piloten durch die SA-4 verloren, einer zu viel, keine Frage.


    Ein Kommunikationsproblem (Warnung Bflat) als Hauptursache für den Abschuss von Cupra.


    MadMax wurde Opfer einer SA-7 (MANPAD) beim Runwaystrike. Im ACMI schön zu sehen, die Fracht der Striker war kurz vom Einschlag, ggf. hätte hier gewartet werden müssen. Die Gefahr durch Restteile des BaseDefenseBtl ist immer gegeben. Niemand kann vom DEAD erwarten, dass dieser ein komplettes Btl zerlegt, nicht in der Vorgabezeit. Ein Einsatz von GBU-24, diese aus sicherer Höhe, wäre eine Alternative gewesen.


    300ft Überflughöhe, die eigenen Bomben beim Einschlag (Gefährdung) ... Gab es Abwehrmaßnahmen beim direkten Überflug?


    Gruß

    Dro16

    --------------------------------------------------------------------------------------------------
    Geboren zu fliegen, aber gezwungen zur Arbeit!

  • Ich bitte den Fokus, bei aller Kritik zur TE, auch auf das Anflugverfahren der Flights zu legen.


    Tagflug, bestes Wetter, bekannter Platz...


    Abstände, Speed, Verhalten... Missed Approach Vorgaben bekannt?

    Gruß

    Dro16

    --------------------------------------------------------------------------------------------------
    Geboren zu fliegen, aber gezwungen zur Arbeit!