Beiträge von Sneakpeek

    Hi Dro16,


    der Familie Cester geht es, nach meinem Dafürhalten, blendend!


    Cester - Hier bist du gefragt! ;);)


    Was ich vielleicht sagen kann: Wenn Cester nicht noch irgendwo ein Geheimlager mit zweitem Pit bzw. Flug-Rechner und -Equipment hat - dann zieht sich das noch ordentlich bis ein Comeback in Frage kommt...


    Jedenfalls hat er sehr viele gute und schöne Erinnerungen an die Flüge mit den Glories geteilt!


    Liebe Grüße,

    Sneakpeek

    Einen Teil der Details kann ich ganz gut mit dem 3D Drucker ergänzen...


    Cester hatte, als Ersatz für das grün-gelbe Kabel, einen Ejection Seat Handle besorgt.

    Für diesen war bisher noch keine Halterung vorhanden.


    Diese habe ich in Fusion 360 prototypisch modelliert...


    ...gedruckt...


    ...angeguckt...


    ...und montiert:


    Ich werde es noch so lösen, dass die Schrauben und Muttern versenkbar sind und das Ganze dann auch noch lackieren. Außerdem muss ich vor dem nächsten Druck noch ein paar Maße korrigieren.


    Wer Interesse hat - ich kann die Pläne gerne zur Verfügung stellen - oder ein Exemplar drucken - der Original-Handle passt jedenfalls schon mal recht gut.


    Viele Grüße,

    SP

    Meine ersten Ziele sind es den Aces II zu renovieren und die Elektronik zu analysieren und ggf. neu zu verkabeln (ggf. per Kabelkanal oder dergleichen).


    Zunächst habe ich die Polster entfernt...


    ...und den Sitz mit 0,5mm Edelstahl verkleidet - für bessere Stabilität:


    Von der Rückenlehne will ich noch Kleberreste entfernen und 2K Polyesterharz-Spachtel auftragen, das Ganze glätten und schleifen.

    Anschließend vielleicht noch ein paar Details ergänzen, austauschen, Lack drüber und fertig ist das Gartenhäuschen.

    Aktueller Status


    Ich hatte kürzlich ein riiieeesiges Glück und darf nun mit einem neuen Projekt beginnen!


    Aber einmal von Anfang an:

    Ich habe schon länger den Wunsch gehegt ein wirkliches Replica-F-16 Pit zu bauen. Zwar habe ich schon ein Universal-Pit gebaut (Sneakpeek's Pit) das ich für verschiedene Simulationen nutzen kann, aber ein richtiges, echtes, tolles Pit wäre einfach klasse.


    Nun bin ich privat schon in viele Aktivitäten und Projekte involviert und wollte zunächst verschiedene Möglichkeiten prüfen nicht ganz bei Null zu starten.


    Anfang März habe ich dann Kontakt mit einem Gründungsmitglied unserer geliebten Staffel und Pit-Besitzer in Verbindung gesetzt und entsprechend mein Interesse bekundet...


    ... besagter Herr machte mir ein wirklich unglaublich tolles Angebot und ich sagte innerhalb von zwei Millisekunden zu!

    ... aufgrund der räumlichen Distanz - besagter Herr wohnt in Österreich - und der Grenzschließung hatte ich dann genügend Zeit mich und mein näheres Umfeld auf das neue Projekt vorzubereiten.

    ... am ersten Freitag nach der Öffnung der Grenze machten meine Tochter und ich uns im größten Mercedes Sprinter den wir mieten konnten auf nach Kuchl:



    Dort wurden wir sehr herzlich empfangen und zur Übernachtung eingeladen.


    Zunächst haben wir das gute Stück abgebaut (hier wurde dankenswerterweise schon Vorarbeit geleistet), katalogisiert...


    ...und anschließend verladen - dem Vorschlag dieses Bild vorab meiner Frau nach Hause zu schicken bin ich glücklicherweise nicht nachgekommen:


    Danach gingen wir zum gemütlichen Teil über!


    Wer hat ihn erkannt?


    Richtig! An dieser Stelle herzlichen Dank an Frau und Herrn Cester für die sagenhafte Gastfreundschaft und den Super-Abend! Es war sehr witzig und schön bei euch!

    Einige Fleischpflanzerl, ein Flascherl Wein und ein paar Fliegerstories (bzw. einen Disney-Film - falls hier der Jugendschutz mitliest) später sind wir dann schlafen gegangen


    Einige Kinder-Hörspiele später sind wir wieder zuhause angekommen das gute Stück wird nun analysiert, erweitert und in Stand gesetzt.

    Ein toller Start in das neue Projekt!


    Zunächst habe ich noch das existierende Cockpit auf einen Stand gebracht mit dem ich nun einfach in Ruhe fliegen kann und in naher Zukunft nichts mehr erweitern muss: Sneakpeek's Pit


    Nun geht's los!


    An dieser Stelle nochmals vielen, wirklich herzlichen Dank an Cester - nicht nur, dass er mir sein heiß geliebtes Pit zu sensationellen Konditionen überlassen hat - es gab obendrein auch noch jede Menge Material das ich erstmal gesichtet und sortiert habe:


    Der Bau des Pits selbst ist hier dokumentiert: Cesters Pit V3.0

    Es ist fast alles da und funktionsfähig - eine Super-Basis!


    Bald sind ja große Ferien - dort hoffe ich auf einen rasanten Start in's Projekt - sämtliche Arbeiten um's Haus die mich stören könnten sind weitestgehend erledigt!

    Hallo Dro,


    vielen Dank für den neuen Status!

    Kannst du bitte den DEAD so einplanen, dass Opasi, sollte Slick nicht mitfliegen können, einen Platz im DEAD besetzen kann? Die SAM-Lage ist doch recht umfangreich und unter Umständen ein dritter Mann besser.

    Ansonsten ist der Umgang mit den CBU's sicherlich auch eine gute Übung und der Arbeit in der SEAD-Rolle auch zuträglich.


    Problematisch kann ggf. der Sprit sein: wenn wir zu zweit zwei SA-10-Stellungen effektiv bekämpfen sollen, bedeutet dies unter Umständen auch einen Angriff im Tiefflug - das heißt Hi-Lo-Hi-Lo. Bei der Entfernung zu den Zielen und anschließend zum Tanker wird es knapp. Dies war zumindest in der Mission von vor zwei Wochen so.

    Ist es ggf. möglich den Tanker ein bisschen weiter in unserer Richtung zu tasken oder ist das unsicher?


    Viele Grüße,

    SP

    Ich mache es ganz kurz - Einsatz in bekannter Rolle - leider konnten wir dieses Mal keine hohe Trefferquote am Primärziel erreichen.

    Trotzdem gute Ausbeute vor allem von Cupra.


    Sehr gut die Zusammenarbeit mit unserem Escort!

    Klasse Aktion und Koordination: keine Sekunde zu spät.


    Viele Grüße,

    SP

    Debriefing SATAN5

    SEAD Training-Mission

    Data

    SATAN51: Sneakpeek (1xAGM-158, 1xAGM-154A, 3x AIM-120C, 1xAIM9X, 2x370LB Tanks, HTS Pod)

    SATAN52: Opasi (2xAGM-158, 3x AIM-120C, 1xAIM9X, 2x370LB Tanks, HTS Pod)

    SATAN53: Joker (2xAGM-88, 4x AIM-120C, 2x370LB Tanks, HTS Pod)

    SATAN54: Hunter (2xAGM-88, 2x AIM-120C, 2xAIM9X, 2x370LB Tanks, HTS Pod)


    4-Ship F-16 Block 52

    Briefing

    Primärziel war die Bekämpfung der SA-10 sowie der SA-2.

    Optional war die Bekämpfung der mobilen Einheiten im Zielgebiet.

    Wir haben das Ganze intensiv gebrieft und alle Bedrohungen diskutiert.

    Unser Plan war, dass das erste Element die SA-10 aus der Ferne angreift und das zweite Element die SA-2 attackiert.

    Beim Angriff auf die SA-10 sollten sowohl das Flap Lid als auch das Big Bird ausgeschaltet werden, damit die Stellung tatsächlich auch im RWR völlig verstummt (was andernfalls nicht der Fall ist).

    Nach dem Stand-Off-Angriff auf die SA-10 würde das erste Element die Rückendeckung für das zweite Element übernehmen und zur Not (sollte die SA-10 nicht fallen) im Tiefflug die SA-10-Stellung angreifen.

    Bis zum Fall der SA-10-Stellung würde sich alles außerhalb des SA-10-Kreises abspielen.

    Die Luftbedrohungen würden primär vom ersten Element bekämpft werden.

    Ramp und Ingress

    Beim Ramp lief es einigermaßen rund. Ich bekam immer flott Antworten auf meine Anweisungen und wir konnten recht bald starten.

    Wir haben dabei stets die Kommunikation mit Bluebird aufrechterhalten, weil Cupra nochmal frisch einsteigen musste.

    Der Start und die Procedure gehen mittlerweile routiniert und sauber von der Hand - sofern ich das beurteilen kann.

    Ich habe dann den Timber gesetzt und WEASEL2 hat das Setup bestätigt.

    Der Flug in's Zielgebiet ging schnell.

    Angriff

    Beim Angriff sind Opasi und ich auf große Höhe gegangen und haben dabei auch immer den Luftraum beobachtet.
    Das zweite Element hat sich zurückfallen lassen und sich auf den Angriff gegen die SA-2 vorbereitet.
    Opasi hat dann je eine AGM-158 auf das Flap Lid und auf das Big Bird-Radar abgesetzt. Gleich danach sind wir in Richtung SA-2 geflogen und haben uns nach einem kurzen Holding hinter dem zweiten Element eingependelt.

    Das zweite Element konnte die SA-2 sauber bekämpfen. Die SA-10 wurde zwar nicht mehr im RWR, aber weiterhin im HAD angezeigt, sodass wir uns für einen Tiefflugangriff zur Verifikation entschieden haben. Hierbei wurde die Stellung durch meine AGM-154 vollständig außer Gefecht gesetzt.

    Das Debriefing zeigte an, dass Opasi bereits mit seinen AGM-158 beide Radare ausschalten konnten. Dass die Anzeigen trotzdem eine andere Sprache sprechen kommt mir im Nachhinein komisch vor. Allerdings ist es bei einer Waffe wie der SA-10 immer besser auf Nummer sicher zu gehen.


    Nach dem Tiefflugangriff haben wir noch die Mig-23 aus dem Spiel genommen.


    Das zweite Element hat sich währenddessen um die SA-6 gekümmert, konnte hier aber zunächst keinen sicheren Erfolg verbuchen und ist dann zur SA-4 weiter geflogen um diese auszuschalten. Das erste Element hat währenddessen den Luftraum gesichert.

    Vor dem Rückflug wollte das zweite Element noch die SA-6-Stellung vollständig ausschalten. Hier wollten wir unterstützen und sind vorausgeflogen um die Stellung zu "aktivieren".

    Gute Idee, schlechte Ausführung:

    1. Wir waren zu weit vor dem zweiten Element
    2. Wir hatten keine genaue Kenntnis der Position der SA-6 Stellung
    3. Zu wenig "Spannung", zu viel "wird schon gut gehen" ("immerhin haben wir gerade die SA-10 platt gemacht, was soll uns da die SA-6 schon machen")
    4. Wir waren unbewaffnet

    Die SA-6 hat jedenfalls auf mich gefeuert - ich konnte ein paar der Raketen ausweichen, war dann aber zu langsam, zu hoch und zu nah an der Stellung.

    *Paff*!

    Fazit

    Zunächst vielen Dank an die Missionsbauer und Moderatoren!

    Danke auch an meinen Flight! Die Kommunikation lief recht gut. Ich wusste meist womit sich das jeweilige Element gerade beschäftigt, wo wir uns befinden und was das Ziel der jeweiligen Maßnahme sein soll. Das ist wichtig für mich als Lead und ich war zufrieden.

    Vor allem klasse von Opasi: du bist immer an mir dran geblieben, hast super-klar kommuniziert und deine Aufgaben klasse erledigt. Das Ergebnis spricht für sich!

    Joker und Hunter haben als zweites Element sehr gut autonom agiert und klar kommuniziert! War toll.

    Ich für mich: Naja, der Abschuss am Ende hätte nicht sein müssen - es war einfach dumm von mir so blöd in die SA-6 reinzufliegen (siehe die oben genannten Punkte).


    Aber sei's drum...


    Es hat Spaß gemacht und es war ein sehr schöner Flugabend!


    Liebe Grüße,

    SP

    Cupra Ich musste nichts machen, konnte sie einfach dranhängen - sofern ich mich recht erinnere. Es kann sein, dass ich vielleicht nochmal die Windows-Kalibrierung damit gemacht habe, aber nix Spezielles. Den Dämpfer hat er mir damals noch mitgeschickt, den habe ich aber noch nicht integriert.


    Viele Grüße,

    SP

    Hi Stingray,


    OK - ich gebe auf!

    Ich selbst habe keine 2060S, sondern eine 1080 mit 4K und Zusatzmonitor.

    Mit der 2060S liegst du gemäß den Benchmarks (https://www.pcgameshardware.de…Leistung-Preis-1293230/2/) nicht falsch.

    Dro hat eine 1070 und kriegt gut eine 4K-Auflösung hin. Da sind 3 FHD-Monitore ein Klacks.


    Wegen der CPU: Nimm' dir ein bisschen Zeit und schau' mal hier: https://www.gamestar.de/artike…ngs-tipp-amd-ryzen-5-3600


    Die Ryzen-CPUs klingen gut für das Geld.


    Viele Grüße,

    SP

    Opasi Danke dir! Slaw Device - F-16 Type - vorher mal ein paar ziemlich heruntergerockte Saitek Combat Rudder Pedals.

    Cupra Sobald ich da besser ran komme suche ich sie dir raus (im Moment muss ich mich sehr verrenken - das ist echt eng an der Stelle. Das war ein guter Fang auf Viperpits. Da war ich echt mal auf Zack! :)

    Hallihallo,


    Zum RAM:

    OK - schade - auch alle Slots mit jeweils einem Riegel probiert? Vielleicht sind es ja nur (ein) bestimmte(r) Slot(s).

    Ist natürlich Arbeit - vielleicht hilft es ja.


    Was die CPU angeht:

    Das kommt auf die Grafikkarte, den RAM und Sonstiges an welche CPU da am Besten ist.

    Grundsätzlich ja, Takt über Kerne - mit einem GPU-Flaschenhals ist dir dann überhaupt nicht gedient.

    Ansonsten hat AMD mittlerweile wirklich gute und günstige CPUs.


    Was willst du ausgeben? Was soll ausgetauscht werden? Was bleibt drin?


    Viele Grüße,

    SP

    Hallöchen Stingray,


    Die CPU:

    Als ich mal Probleme mit der CPU hatte gab es dafür dedizierte POST Codes. Das mit dem RAM kann allerdings auch ein Phänomen sein...


    Hast du schon probiert zunächst nur einen Riegel zu verwenden?

    Laut mancher Foren hat dieses Mainboard hin und wieder solch ein Problem wegen verschmutzter RAM-Slots oder verbogener Pins:

    https://www.techpowerup.com/fo…ock-z77-extreme-4.170736/

    https://www.techpowerup.com/fo…detected-error-55.237063/


    Die Grafikkarte:

    Die interne Grafik sollte, wie Cupra geschrieben hat, im Bios aktivierbar sein. Es kann sein, dass die Option automatisch ausgeschaltet wird sobald die Grafikkarte eingebaut ist. Du kannst sie aber wieder reaktivieren.


    Unter Windows müsste der Rest dann wie gewohnt in den Anzeigeeinstellungen konfigurierbar sein.


    Viele Grüße,

    Sneakpeek

    Update Nr. 2:


    Dro16 : Danke!

    Monitor

    Der Pit-Monitor ist ein Fernseher: Sony KD-XF7596

    Der Desktop-Monitor ist ein: AOC U3277WB

    Beides 4K-Monitore - so kann ich den Desktop-Monitor problemlos rüber spiegeln und muss nicht aufwendig die Auflösung wechseln, je nach dem was ich so mache.

    Eingabe / Ausgabe

    Das Pit hat keine physikalischen Schalter - außer auf den gekauften Eingabegeräten (Cougar, Warthog, ICP, usw.).

    Ich wollte eine Benutzerschnittstelle haben die nicht ganz so spartanisch und modern ist wie in einer F-35, aber auch nicht so aufwendig wie in älteren Mustern.

    Daher habe ich mir selbst eine Web-Anwendung geschrieben mit der ich auf jedem Browser-fähigen Gerät Falcon BMS steuern kann.


    Das Ganze ist recht einfach: Auf dem Pitrechner läuft der Viperpit Agent (in dem Fall ein Spring Boot-basierter Server) der mit Falcon BMS spricht (indem Tastendrücke gesendet werden und der Shared Memory ausgelesen wird) und die Webschnittstelle anbietet. Der Client läuft dann eben im Browser und kommuniziert per WebSocket mit dem Agent - zum Beispiel auf einem Tablet.

    Die Webschnittstelle sieht so ein bisschen MFD- / DED-mäßig aus und lässt sich auf einem Tablet per Touch bedienen.


    Für die beiden Tablets, alte Lenovo Tab 2 A7 habe ich einen Rahmen modelliert, gedruckt und schön lackiert (mit Füller und seidenmattem Schwarz).

    Der Rahmen bietet die Möglichkeit ein Ladekabel anzuschließen und die Schalter der Tablets (Ein / Aus, Lautstärke) zu bedienen ohne den Rahmen öffnen zu müssen.


    Für das ICP von Redneck habe ich ebenfalls einen Rahmen modelliert und gedruckt:


    Ansonsten gibt es noch Ausschnitte für die MFDs, das DED und das RWR.


    Für alles Andere habe ich noch eine einfache Notebook-Tastatur von Lenovo die gute Dienste leistet:

    Der Rest

    Ich habe dann noch mit Hobby-Color eine Außenwand gezimmert, lackiert und schlicht und einfach festgeschraubt.

    Das Pit steht auf einer Palette die hinter lackierten Brettern versteckt ist.


    Hier noch ein paar Impressionen des Gesamtwerks:


    Viele Grüße,

    Sneakpeek

    Nach langer Zeit mal wieder ein Update...

    Mittlerweile ist das Pit auch umgezogen.


    Ich möchte dieses Projekt nun aus verschiedenen Gründen "fertigstellen", bzw. in einen Zustand versetzen in dem ich es einfach zum Fliegen und seltener zum Basteln nutze.


    Ich mache das mal Schritt für Schritt:

    Kissen / Sitz

    Meine Frau war so lieb und konnte mir ein paar Styroporsitzschalen fertigen. Dank ihrer Connections gab es das Ganze auch noch mit coolem und vor allem haltbaren schwarzen Bezug.

    Ich kann auch einen Patch darauf platzieren:


    Mittlerweile ist allerdings ein Jetseat darauf angebracht - Andre, der Hersteller näht auf Anfrage auch günstig passende Bezüge. Diesen konnte ich mit Klett über die Sitzschalen spannen.

    Auch hier ein Platz für einen Patch:

    Stick

    Hier konnte ich vor einigen Jahren am Betatest des FCW (Nachfolger des FCC3) teilnehmen und damit den FCC3 mit der Warthog Stickbase integrieren.

    Eine sehr einfache und saubere Lösung:

    Throttle

    Ich habe zu Weihnachten einen DIY 3D-Drucker (Geeetech i3 pro B) bekommen.

    Diesen konnte ich hier an mehreren Stellen gewinnbringend einsetzen.


    Ich wollte schon länger eine Verlängerung für meinen Throttle damit ich a) einen längeren Weg am Schubhebel habe - und z.B. beim Tanken oder Formationsflug präziser den Schub bedienen kann und b) das sperrige und ansonsten vergleichsweise nutzlose (weil ohne Schalter) Gehäuse des Cougar Throttles aus dem Weg habe.

    Sowohl a) als auch b) konnte ich damit umsetzen.

    Bei Thingiverse gab es hierzu zum Glück schon ein fertiges Modell: https://www.thingiverse.com/thing:4156704


    Der 3D-Arm verlängert den Cougar-Arm um weitere 20cm und lässt sich am Handle-Ansatz anschrauben.

    Ich musste die Kabel verlängern - habe zuerst eigene Steckverbinder gecrimpt, habe mir dann aber im Sinne der Stabilität des Ganzen ganz einfach ein 26-Pin-Flachbandkabel besorgt. Das war einfacher.


    Damit das Ganze auch schön aussieht, habe ich mir einen Staubschutz für Garagentore besorgt und mit Fusion 3D eine Abdeckung dafür modelliert und gedruckt.

    Diese lässt sich einfach am Pit befestigen und sieht - lackiert - ausreichend gut aus.


    Gedruckt und integriert sieht es so aus.


    Das Teil daneben ist übrigens ein Stellplatz für den Warthog - wenn ich mal ein andere Simulation spielen will, kann ich den einfach daneben stellen und er hat einen stabilen Stand auf dem er nicht verrutschen kann:

    Neue Base

    In der alten Einliegerwohnung ist zum Glück nicht nur Platz für ein Gästebett, sondern auch mein Pit inkl. Home Office.

    Ein günstiger Schreibtisch beherbergt den PC und einen Monitor.

    Hier habe ich verschiedene Docking Stations für mein altes Privat-Notebook, sowie die Notebooks von meiner Arbeit (mit USB-C-Docking). Mit einem KVM-Switch kann ich zwischen den Rechnern hin- und herschalten und Monitor, Tastatur, Maus und Headset für alle Geräte nutzen:


    Außerdem ist Platz für einen Mini-Server und verschiedene Memorabilia:


    Der einzige Nachteil ist, dass das Finanzamt bei diesem Heimarbeitsplatz vermutlich Zicken machen würde :).


    Das war der erste Teil des Update - ein weiterer folgt nach dem Abendessen!


    Liebe Grüße,

    Sneakpeek

    Setting und Aufgabenstellung wie in: Training 16.06.20


    Ich mach's kurz - im Prinzip war es eine Wiederholung der letzten Woche.


    Debriefing CAJUN3

    SEAD Training-Mission

    Data

    Cajun31: Sneakpeek

    Cajun32: Joker

    Cajun33: Opasi


    2x F-16 Block 52

    Loadout: 1xAGM-158, 1xAGM-154A, 3x AIM-120C, 1xAIM9X, 2x370LB Tanks, HTS Pod

    Briefing

    Primärziel war die Bekämpfung der SA-10. Die SA-4 war als Sekundärziel festgelegt, weil wir dieses Mal zu dritt waren.

    Für mich war es vor allem wichtig, dass Opasi die SA-10 wie geplant angreift.

    Joker habe ich dies zunächst freigestellt.

    Ramp und Ingress

    Der Ramp verlieft diesmal sehr sauber - vor allem weil wir mit Taxi eingestiegen sind :).

    Beim Ingress haben wir noch letzte Details zu den Abstandswaffen und der Zielverteilung geklärt.

    Opasi sollte die SA-10 mit der AGM-158 aus der Ferne angreifen. Im anschließenden NOE-Flug sollte Joker aktiv werden und die AGM-154 einsetzen.

    Angriff

    Zunächst haben wir also die SA-10 angegriffen. Opasis AGM-158 ging allerdings fehl (obwohl ich später eindeutig Rauchschwaden im Zielgebiet sehen konnte). Danach sollten wir sofort in den NOE-Flug übergehen. Opasi ist noch zu lange (und zu weit im SA-10-Kreis) oben geblieben, sodass die SA-10 auf uns schießen konnte. Zum Glück ist nichts passiert...

    Opasis AGM-158 ging leider fehl - allerdings nicht weit daneben - vor dem Abschuss nochmal "Cursor Zero" gedrückt? Das ist auf diese Distanz notwendig. Ansonsten ist es natürlich möglich, dass sich die Fahrzeuge bewegt haben oder es einfach eine gewisse Chance gibt, dass die Waffe nicht trifft.

    Im NOE-Flug haben Joker und ich uns hauptsächlich auf den Boden konzentriert, währen Opasi vornehmlich den Luftraum überwacht hat.

    Diese Aufgabenteilung war optimal. Ich hätte dann im Notfall den Angriff statt Joker durchführen können.

    Als wir dann unseren NOE-Flug beendet hatten, konnte Joker seine AGM-154 abfeuern - wichtig, denn die SA-10 war ja noch aktiv. Hier ist zu bemerken, dass diese in der Regel in ungefähr so schnell fliegt wie man selbst - der Schütze sollte also nach rechts oder links fliegen - nur nicht geradeaus. Diese Erkenntnis durfte ich auch schon einmal machen - dieses Mal war es leider Joker der von seiner eigenen Waffe erwischt wurde.

    Solange wir daraus für die Zukunft lernen ist aber alles gut.


    Danach sind wir zur SA-10 Nord geflogen - auf dem Weg hat Opasi noch die SA-4 mit einer AGM-154 ausgeknipst.

    Wir konnten sie trotz der Wolkendecke am Ziel-Wegpunkt ausmachen und mussten nur kurz vom Flugpfad abweichen um sie zu bekämpfen. Sehr schön.

    In der letzten Woche war ich noch tanken vor dem nächsten Angriff. Dieses Mal haben wir darauf verzichtet - müsste ich die Entscheidung nochmal treffen, wäre ich dann aber gleich tanken gegangen. Zwei NOE-Flüge fressen einfach ungeheuer viel Sprit.


    Die nördliche SA-10 wollten wir nach dem gleichen Muster angehen. AGM-158 aus großer Höhe - die AGM-154 aus dem NOE-Flug.

    Direkt bei unserer Ankunft am Ziel ist die AGM-158 dann eingeschlagen - filmreif! Meine AGM-154 hat den Rest erledigt.


    Die Mig-21 waren zu zweit überhaupt kein Problem und schnell vom Himmel geholt.


    Danach sind wir beide tanken gegangen. Es war auch allerhöchste Eisenbahn. Wir konnten gerade noch so Sprit fassen. Das darf uns nicht mehr passieren.


    Der Rückflug und Landung waren OK. Die Landung allerdings nicht nach Prozeduren - weil wir schon spät dran waren. Beim nächsten Mal mache ich das wieder besser.

    Fazit

    Vielen Dank an Cupra und Dro für Bereitstellung der Mission und Moderation des Abends.

    Lieben Dank auch an meine tollen Wingmen Opasi und Joker.


    Es war natürlich schade Joker zu verlieren - nichtsdestotrotz haben wir wieder ein wichtiges Ausbildungsziel erreicht und viel gelernt. Dies vor allen Dingen ohne äußeren Druck. Wir konnten uns gut auf unsere Mission konzentrieren.

    Das war sehr wichtig! Wenn wir beim Training gleichzeitig noch andere Flüge sichern müssen, können wir dies so nicht erreichen. Natürlich ist es auch wichtig SEAD-Escort zu trainieren - dabei ist es aber schwer gleichzeitig etwas Neues zu lernen.


    Jedenfalls ein (fast) gelungener Flugabend!


    Liebe Grüße,
    SP

    Ja! War klasse. Vielen Dank an die Organisatoren.

    Schade, ich war zu unkonzentriert - ich bin viel zu blauäugig geflogen - keine Chaffs / Flares geworfen beim Popup - das war mein Fehler.


    Trotzdem freue ich mich auf das nächste Mal!


    Liebe Grüße,

    SP