+++ URGENT - Barentssee „South Dakota“ gefunden - +++ URGENT

Ein Aufklärungsflugzeug vom Typ P3-C „Orion“* hat jetzt die Position der seit Tagen vermissten USS South Dakota ausfindig machen können


*Lockheed P-3 Orion (Archivbild) ist ein viermotoriges propellergetriebenes Flugzeug, das weltweit als Seefernaufklärer und U-Jagd-Flugzeug eingesetzt wird.


Die Luftaufnahme zeigt das Boot mit einer leichten Rauchfahne an fester Position, ca. 5 nm nördlich der „Fischerhalbinseln“ in der Barentssee, auf russischem Territorium. Das Bild zeigt auch ein Küstensicherungsboot vom Typ OSA-II in direkter Nähe. Wir müssen davon ausgehen, dass unser Boot von den Russen aufgebracht wurde. Weitere Erkenntnisse gibt es nicht, die Orion musste nach harter Bedrängung durch russische Jets abdrehen.



Das russische Militär bestätigte die Rettung der Besatzung des U-Bootes. Ein Brand an Bord, mit austretender Strahlung, ließ keine Alternative zur Evakuierung. Nachdem es eine Explosion an Bord gab versank das Schiff sehr schnell. Die Tiefe der Barentssee wird an dieser Stelle mit mehr als 250 m angegeben.




Den Besatzungsmitglieder geht es gut, sie wurden in den Hafen von Murmansk verbracht und sollen, nach ärztl. Betreuung, noch am Abend nach Bodö ausgeflogen werden. Erste Befragungen der Matrosen berichten von einer Explosion eines Torpedos welcher die Havarie auslöste, so die russische Seite.

Der Kapitän des Bootes, U.S. Navy Cmdr. Craig Liddy, sowie ein Teil seiner Offiziere konnten nicht gerettet werden. Sie kamen beim heldenmutigen Einsatz zur Rettung ihrer Mannschaft ums Leben.

"Die Barentssee wurde schon oft Grab für mutige Seeleute. Das russische Atom-U-Boot „Kursk“ sank am 12. August 2000 – 118 Mann der Besatzung kamen dabei ums Leben. Man fühle mit den Angehörigen der US-Navy", so ein Sprecher der Nordflottte in Murmansk.


Gleichzeitig betonte das russische Militär, dass es keine NATO-Kräfte zur Unfalluntersuchung in diesem Gebiet zulassen werde. Die Geheimhaltung der Basen der Nordflotte habe äußerste Priorität!


(Aufnahme der USS South Dakota vor den Fischerinseln, Quelle: P3-C Orion)

    Über den Autor

    Falcon-Pilot in dieser Staffel seit 2004. Seit jener Zeit ein "steiler Aufstieg" vom Gastpiloten zum C/O dieser Staffel.

    An den mehr als 12.000 Postings und 6000 Flugstunden kann man den "Verrückten" erkennen, welcher sich mit "Leib und Seele" dem virtuellen Fliegen verschrieben hat. Auch nach dieser langen Zeit macht es immer noch eine Menge Spaß mit diesen tollen Leuten etwas gemeinsam zu teilen - den Spaß des Onlinefluges ... der Kameradschaft in dieser Gemeinschaft.

    Dro16 Administrator

    Kommentare